Hoch leben die Inlandfeste!

Kunst-und geschichtsreise

Stimmung garantiert!

Wir sind stolz auf ihre Traditionen und möchten sie Sie erleben lassen. Teilen Sie an unserer Seite gemeinschaftliche und festliche Augenblicke! Blumenkorsos, Fischerfest, Lichter- und Musikvorstellung, Wassersportfeste ... Im Laufe der Jahreszeiten zeigt sich der gesamte Schatz der Geschichte Agdes in den traditionellen Festen.

Turniere im Fischerstechen über den gesamten Sommer

Die Turniere im Fischerstechen auf dem Fluss Hérault am Fuß der Kathedrale Saint-Etienne stellen eine der typischsten lokalen Veranstaltungen von Agde und die unangefochtene älteste Festtradition dar, deren Beliebtheit in den Herzen der Einwohner weiterschlägt. Agde ist eine der ersten Städte des Languedoc, die dieses Fest zwischen Sport und Spiel, Spannung und guter Laune einführte.

Das Prinzip ist einfach: die in weiß gekleidete und mit einer Lanze bewaffneten Stecher treten auf zwei Booten, eines rot, eines blau, gegeneinander an. Derjenige, der seinen Gegner ins Wasser stößt gewinnt die Runde. Nach der Ausschlussphase kommt die der „Revanche“. Und die Spannung steigt mit den Runden bis zum Siegerjubel.

Wussten Sie das?

Die Tradition des Fischerstechen wird hier seit der Antike aufrechterhalten. Die alten Griechen führten Wassersportturniere ein.

Das Fischerfest früher und heute

Eine andere, fest in der Kultur von Agde und den maritimen Traditionen verankerte Veranstaltungen, das Fischerfest Fête des Pêcheurs. Zwischen religiöser Inbrunst und festlichem Treiben versammelt die altüberlieferte Tradition Seeleute, Bewohner und Besucher.

Das Fest spielt sich traditionell jedes Jahr Anfang Juli ab. Mit Musik, Spielen und Meeresprodukten für alle ist es ein wahrhaftiges Fest. Zugleich auch ein Moment des Gebets und der Andacht, bei dem sich die Fischer unter den Schutz des Heiligen Petrus stellen. Sonntag, nach der Heiligen Petrusmesse bildet der Zug aus Schiffen, die an der Ehrung der auf See Verschollenen teilnehmen, den malerischsten und bewegenden Teil der Feier.

Das Museum Agathois Jules Baudou, dort wird Geschichte gewahrt

Wenn Sie mehr über die Traditionen von Agde und dessen Sitten und Gebräuche wissen wollen, statten Sie dem Museum Agathois für Kunst und Volkstraditionen einen Besuch ab. Zwischen Kostümen, dem Wideraufbau typischer Inneneinrichtung und Alltagsobjekten sowie dem maritimen Epos und den religiösen Traditionen wird die Geschichte der Stadt nacherzählt.

Boule spielen: der Sommersport par excellence

Es will gesagt sein: das Boulespiel wurde anscheinend in Gallien erfunden. Die Kugeln waren zuerst aus Ton, aus Stein, dann aus Holz und schließlich aus Stahl, aber nach den „Bouleurs“ aus dem Mittelalter war das goldene Zeitalter von Boulekugeln aller Art sicherlich die Renaissance, ebenso für Bilboquet und Jeu de Paume (der Vorläufer des Tennis).

Heute ist er, nach dem Aperitif, im Schatten der Platanen eine von allen Seiten geschätzte Tradition und seit 2005 ein Sport.

Tamburello, mittelalterlicher Sport

Auf französisch wurde der Gemeinschaftssport aus dem Mittelalter „Jeu de Ballon“ genannt und lässt zwei Teams zu je fünf Spielern gegeneinander antreten. Genau wie beim Paume oder Tennis, müssen die Spieler den Ball ins gegnerische Feld spielen. Die Punkte werden wie bei Paume (oder Tennis) gezählt, also 15, 30, 45 und Spiel. Cazouls d‘Hérault ist eines der wenigen Dörfer des Languedocs, in dem man noch Tamburello spielt. Das Dorf verfügt über zwei Gelände mit 80 m Länge auf 18 m Breite.

Totemtiere, die Wahrzeichen unserer Dörfer

Totems im Languedoc? Aber ja! Die Prozessionen riesiger Tiere tauchten zum Großteil im Mittelalter auf und haben an Fasching und Patronatsfesten teil, die wiederum Traditionen darstellen, die stark im Süden Frankreichs, vor allem im Languedoc, und ebenfalls in Spanien und Belgien verwurzelt sind.

Die „Totemtiere“, gigantische Tiere aus einem mit Stoff überzogenem Holzgerüst haben eine legendäre Herkunft oder eine Geschichte, die mit dem Leben der Stadt verknüpft ist. Die Träger im Inneren bewegen sie nach präzisen Ritualen zum Spiel der Querpfeifer, Oboen und Trommeln.

Der Großteil der Dörfer des Hérault-Tals verfügt über ein Totemtier in Form einer unglaublichen Bestie: die Ziege von Montagnac, der Esel von Bessan, der Hund von Saint-Pons de Mauchiens, die Schmerle von Nizas, die Raupe von Pinet, die Fohlen von Pézenas, Saint-Thibéry, Adissan und Vias etc.

Der Karneval

Zum ersten Mond im Februar (Gedenktag Blasius von Sebaste) kündigen die „Pflanzenfrauen und Wilden Männer“ das nahende Ende des Winters an. Der große Karneval verkörpert den Saft und den Atem des Frühlings, das heißt: die Jugend in ihrer schelmischen, befreienden und ruchlosen Rolle. Tohuwabohu und Maskeraden, die Krönung der Totems, Eskapaden und die Wahl zum König des Karnevals, „bufatieiras e assoadas“ (traditionelle Karnevalstänze) verleihen dieser grünenden Zeit einen besonderen Akzent.

Der Karneval von Pézenas und sein Fohlen wurden 2005 auf die repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO unter dem folgenden Titel gesetzt: „Géants et dragons processionnels de Belgique et de France“ (Prozessionsriesen und -drachen Belgiens und Frankreichs).

Der Johannistag

Am Tag der Sommersonnenwende triumphiert die Sonne und beruft das Gute (der Höhepunkt des Lebens) und das Schlechte (die Trockenheit) ein. Man muss Feuer und Wasser vereinen. Es ist das Zeitalter der Vernunft: über das Feuer springen, um es zu zähmen, ein Bad um Mitternacht nehmen, um die Verbindungen zu heiligen, die „erbas joanencas“ (traditionell gepflückte Kräuter am Johannistag) kochen, um Naturmedizin herzustellen ...

Bildnachweis : Jean-Claude Meauxsoone - Ville d'Agde - Laurent Uroz - Adobe Stock - Olivier Lebaron - Jaspel
REPRODUKTION VON VERBOTENEN FOTOS