Königliche Stadt, Marktstadt

Im Herzen der Weinberge besticht Montagnac durch sein historisches Zentrum voller schöner Häuser, Zeugen einer blühenden Handelstätigkeit.

Eine handelsstadt

Der Name Montagnac mit der Endung AC (acum in Latein) könnte darauf hinweisen, dass ein gallo-römisches Landgut auf dem Gelände der Kirche angesiedelt war.

Ab dem Mittelalter stattete sich die Stadt mit Mauern, Gräben, fünf Toren und der Wehrkirche Saint-André (13. und 15. Jahrhundert) aus. Letztere besticht durch einen 54,50 m hohen Glockenturm mit 40 Grotesken.

In Montagnac zeugen in den schattigen Straßen die alten Häuser des historischen Zentrums von einer blühenden Wirtschaftstätigkeit.

Im 13. Jahrhundert erwarb Ludwig der Heilige Montagnac, das 1234 den Status einer königlichen Stadt erhielt. Dank der königlichen Privilegien entwickelten sich die Märkte und trugen zum Reichtum des Ortes bei.

Diese florierenden Märkte begünstigen wie die von Pézenas seit dem 14. Jahrhundert die Entwicklung einer bemerkenswerten Architektur.

Schlendern Sie durch die typischen Gässchen und entdecken Sie die prachtvollen, herrschaftlichen Stadthäuser mit ihren majestätischen Türen. Sie sind mit „lojas“, alten Geschäften oder Lagern, ausgestattet. Diese wurden von fremden Händlern aus Frankreich und von anderswo genutzt, um Tücher, Wein, Wolle etc. zu verkaufen.

Montagnac bewahrt diese Handelstradition, die immer noch auf dem großen Markt am Freitagmorgen mit allen lokalen Produkten gelebt wird. Nehmen Sie sich die Zeit, die südfranzösische Atmosphäre des Marktes unter den uralten Platanen der Esplanade zu genießen.

Starker einfluss des weinbaus

Montagnac als protestantische Hochburg wurde von den Religionskriegen geprägt. Die Bedeutung der Märkte ging zurück. Im 19. Jh. machte bis zur Krise 1907 der Weinbau den Reichtum von Montagnac aus.

Überqueren Sie die Esplanade und besuchen Sie den Espace de Vins en Découvertes, der Sie zur Entdeckung von 26 Jahrhunderten Geschichte rund um den Weinbau und den Wein einlädt.

In den Vororten von Montagnac sind noch viele Winzerhäuser zu sehen. Streifen Sie durch die Viertel und bewundern Sie die Details eines Hauses mit Weinornamenten und die monumentalen Portale, die zu wunderschönen urbanen Anwesen hin öffnen.

Lust, Weine zu entdecken und zu kosten? Die hundertjährige Winzergenossenschaft „Les Vignobles Montagnac“ empfängt Sie zu einer Verkostung in ihrem Weinkeller oder Sie fahren in Richtung der Weingüter, um den Winzern zu begegnen.

Im fokus Kunst und Naturn

Der Kunst- und Naturpfad zum Thema Weintourismus wurde im Jahr 2017 zum „schönsten Wanderweg des Hérault“ gewählt. Ziehen Sie Ihre Turnschuhe für eine 16 km lange Wanderung an und entdecken Sie die 14 monumentalen Statuen am Rande der Weinberge ... Schöne Landschaften, Düfte der mediterranen Strauchheide und Verkostung von Picpoul bei der Rückkehr in der Genossenschaftskellerei „Les Vignobles de Montagnac“ stehen auf dem Programm. Ein schöner Ausflug, an den Sie sich noch lange erinnern werden! 

Bemerkenswert

Boule ronde

Am Ortseingang von Montagnac entlang der D613, von Mèze kommend, befindet sich ein hübsch gestaltetes, zylindrisches Gebäude aus Stein, das aus einer Kuppel und einer Kugel besteht. Öffnen Sie die Augen ... Was ist das?  

Es handelt sich um eine Station zur Sammlung von Wasser, die 1657 auf Wunsch der Konsuln erbaut wurde. Sie diente dazu, den Wassermangel im Dorf während des Sommers auszugleichen, indem sie ein Dutzend Quellen fasste. Deren Wasser wurde durch unterirdische Rohre zum Hauptbrunnen von Le Griffe gebracht. Der Fotostopp ist ein Muss!

Das Tourinsmusbüro

Place des Etats du Languedoc

34120 Pézenas

Telefon : 04 67 98 36 40

Email

Rathaus

5 Place Emile Combes

34530 Montagnac

Telefon : 04 67 49 86 86

Email

Teilen auf
Facebook Twitter Pinterest
Panier

My coupons

See all the offers Coupon supprimé. Annuler